English
zurück

Shonishin – Japanische Akupunktur für Kinder

Dr. Stephen Birch

Shonishin (Nadeltherapie für Kinder) ist eine einzigartige und spezialisierte Akupunkturtechnik für Kinder, die vor über 250 Jahren in Japan entwickelt wurde.
Da Kinder oft keine Nadeln mögen, werden im Shonishin spezielle Behandlungsmethoden angewendet, von denen viele nicht-invasiv sind und Kinder daher nicht ängstigen.
In den ersten schriftlichen Zeugnissen über Akupunktur aus dem alten China wurden 9 verschiedene Arten von Nadeln beschrieben, von denen einige gerundete Spitzen hatten, die nur auf die Haut gepresst und nicht eingestochen wurden.
Diesen Ideen folgend, wurden im Shonishin eine Reihe von Instrumenten entwickelt mit denen gerieben, geklopft und gekratzt wird, um auf verschiedene Arten sanft zu stimulieren.
Diese einfachen Techniken haben sich für eine große Bandbreite pädiatrischer Probleme von der Geburt bis zum Alter von ca. fünf Jahren als effektiv bewiesen. Für ältere Kinder, deren Probleme schwieriger und hartnäckiger sind, wurden spezielle Akupunkturtechniken und Einstichtechniken entwickelt, die  deren Bedürfnissen angepasst sind und sich für Kinder und Eltern angenehm anfühlen. Generell kann eine Behandlung sehr nützlich sein, um die kindliche vitale Energie und die Konstitution zu stärken. Wenn sie korrekt angewandt wird, hilft die Behandlung nicht nur Symptome zu verbessern, sondern sie wird ein Gefühl von Wohlbefinden geben und viele kleine tägliche Probleme lösen, die dem Kind helfen können weniger anfällig für Krankheiten zu sein. Die Basisbehandlung hat außerdem den Vorteil, dass sie Eltern leicht beizubringen ist, so dass sie diese zu Hause anwenden können. Die Behandlungsfrequenz kann so erhöht werden und erlaubt den Eltern aktiv an den Behandlungen ihrer Kinder teilzunehmen.
Zusätzlich wird im Seminar eine einfache Form der Wurzel-behandlung unterrichtet, die hilft, das Meridiansystem auszugleichen – ebenfalls mit nicht-invasiven Methoden. Einige einfache Methoden, die bei Erwachsenen angewandt, aber für Babys und Kinder modifiziert wurden, werden für sympto-
matische Behandlungen unterrichtet, zusammen mit einer Reihe von Extra Punkten, die einen besonderen Behandlungseffekt haben. Shonishin wird mit diesen besonderen Herangehensweisen für eine große Bandbreite von Problemen angewandt.

Die folgende Liste beinhaltet die häufigsten Störungen:
Gereiztheit, nächtliches Schreien bei Babys, Hyperaktivität, Allergien, Aufmerksamkeitsstörungen bei kleinen Kindern und Schulkindern, Verdauungsstörungen, chronisch verstopfte oder laufende Nase, Asthma, schwaches Immunsystem – für Kinder, die häufig Erkältungen oder virale Infektionen haben, Bettnässen, Stottern, Ekzeme, Ohrentzündungen.

Shonishin ist eine praktische Herangehensweise mit wenig Theorie. Diese Art der Kinderbehandlung kann von jedem angewandt werden, egal mit welchem Akupunkturstil in der Praxis gearbeitet wird. Im Seminar werden Behandlungen an Kindern demonstriert und die Techniken eingeübt, so dass Sie als Therapeutin/Therapeut befähigt sind Shonishin in der Praxis anzuwenden.

Stephen Birch praktiziert Japanische Akupunktur seit über 30 Jahren. In Japan studierte er Akupunktur bei Yoshio Manaka und anderen berühmten Toyohari-Lehrern. Er ist ein international anerkannter Dozent und unterrichtet weltweit.
Er ist Autor von sieben verschiedenen Büchern u.a. von »Hara Diagnose«, »chasing the dragons tail«, »Japanische Akupunktur«. »Shonishin. Japanese Pediatric Acupuncture« ist 2011 erschienen.

Die Kurssprache ist Englisch mit Übersetzung

Termine
22.–24.02.2019
Kurszeiten
Freitag    13:00 bis 20:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag  09:00 bis 15:00 Uhr
Creditstunden
22
Kosten
355 Euro
AGTCM Mitglieder 284 Euro
TCM-Fachverband Schweiz Mitglieder 319 Euro