English
LOGO Shou Zhong: Ausbildungszentrum für chinesische Medizin Berlin
Grafik Ecke
zurück

Tuina

Tuina Aufbaukurs AGTCM-Diplom

Die Tuina-Therapie ist die manuelle Behandlungsmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie stellt ein über Jahrhunderte gereiftes, eigenständiges Therapieverfahren der Chinesischen Medizin dar und ist so die älteste und umfassendste manuelle Therapie.
Sie beinhaltet muskuläre Massagen, chiropraktische Manipulationen, aktive und passive Gelenkmobilisationen, Akupressur und zahlreiche andere Techniken entlang der Leitbahnen und deren Punkten.
Die Hauptwirkung der Chinesischen Heilmassage liegt im Bewegen von Energie (Qi) und Blut (Xue). Ausdruck einer Stagnation dieser vitalen Substanzen sind Schmerzen, Blockaden und Verhärtungen, sowie Verklebungen in Sehnen, Muskeln und Bindegewebe (Faszien).
Mit einer Diagnostik im Sinne der TCM und einem ganzheitlichen Verständnis über die Entstehung von Krankheiten durch pathogene äußere und innere Einflüsse harmonisiert Tuina den Energiefluss in den betroffenen Leitbahnen, Gelenken und Organen, beseitigt Schmerzen und Bewegungseinschränkung.
In diesem Tuina Diplom-Kurs werden an 7 Wochenenden neben der Vertiefung von Tuina-Grundtechniken und fortgeschrittenen Spezialtechniken, die klinischen Anwendungen innerhalb
der Tuina-Therapie bei vielen relevanten Krankheitsbildern diskutiert, differenziert und geübt. Der Kurs baut auf dem Grundlagenwissen (Praxis und Theorie der Grundtechniken und die Routinetechniken an definierten Körperarealen) des Berliner Tuina Kompaktkurses 2015/16 und 2018 oder ähnlicher Grundausbildungen in der Tuina-Therapie auf. Im Fokus steht die Umsetzung der erlernten Tuina-Techniken und Routine-Abläufe in ein sinnvolles, effektives und an der Verfassung und den Beschwerden der einzelnen Patientinnen und Patienten orientiertes Behandlungskonzept. Diese individuellen "Behandlungsrezepturen" beinhalten Techniken,
Behandlungsprinzipien und Anwendungskriterien (Intensität, Dauer, Ort, etc.) vor dem Hintergrund der jeweiligen Konstitution und Pathologie der Patientinnen und Patienten.

Die klinisch relevanten Beschwerdebilder werden Rücken-,Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, allgemeine Traumatherapie (Zerrung, Verstauchung, etc.), Beschwerden des rheumatischen Formenkreises (Arthrosen, Arthritis), sowie neurologische, gynäkologische und internistische Erkrankungen sein. In dem sehr praktisch orientierten Kurs werden differenzierte Behandlungsabläufe wiederholt geübt, diagnostische Grundlagen vertieft, Ökonomie und Selbstschutz im körperlichen Einsatz betont und verschiedene Hilfsmittel ergänzender Therapien zur Ersetzung und Verstärkung der manuellen Techniken geprüft.
Tuina ist für Therapeutinnen und Therapeuten eine wertvolle Ergänzung und Bereicherung des Behandlungsspektrums. Patientinnen und Patienten schätzen eine heilsame Berührung sehr.In Kombination mit anderen Verfahren wird eine synergetische Wirkungsverstärkung erreicht. Ziel des Kurses ist es, Ihr Können und Wissen in Tuina zu vertiefen und es sicher und effektiv auf spezifische Krankheitsbilder in alleiniger Anwendung oder in Kombination mit Akupunktur, Moxa, bzw. anderen manuellen Therapien (Shiatsu, Osteopathie, etc.)einsetzen zu können.
Die Ausbildung beinhaltet 40 Unterrichtseinheiten in der Lehrpraxis, in denen Erlerntes in wöchentlichen Behandlungen an Patientinnen und Patienten geübt und Effekt und Erfolg beobachtet werden sollen.
Die Ausbildung wird mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung beendet, mit deren Bestehen das Diplom der Arbeitsgemeinschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM) vergeben wird, sofern eine Grundausbildung von mindestens 350 UE TCM absolviert wurde sowie mindestens 142 UE Grundlagen in der Tuina-Therapie besucht wurden. Außerdem muss die HP-Erlaubnis oder Approbation vorliegen.

Termine und Inhalte

1. WE - 23. /24. März 2019 Axel Does

– Kurze Wiederholung der bisherigen Tuina Theorie und Praxis
– Allg. Traumatologie – Traumastadien und Behandlungsstrategien, Akuthilfe, Notfallmaßnahmen    und Komplikationen, Gewebeverletzungen und Gelenkrehabilitation an folgenden Beispielen wahlweise

  • Handgelenkszerrung
  • Verletzung der Weichteile im Schultergürtel (Periarthropathia humeroscapularis)
  • Fußgelenksdistorsion, etc.

– Äußere Kräuteranwendungen (Umschläge, Bäder, Pflaster, etc.) in der Traumatologie und Orthopädie
– Narbenbehandlung

2. WE - 13. /14. April 2019 Annette Jonas

– Tuina Theorie I (Erstellen einer individuellen Behandlungsrezeptur)
– Ergänzende Verfahren (Gua Sha, Ba Guan Fa, Jiu Fa, Zhen Fa, Pflaumenblütenhammer)
– Vertiefung der Tuina-Techniken I
– Vertiefung der Tuina-Diagnostik I
– Orthopädie, Traumatologie I (Wirbelsäule) – Symptomatik, Ursachen, Differenzierung, therapeutisches Behandlungskonzept an folgenden Beispielen wahlweise

  • HWS-Syndrom – lokales, radikuläres, pseudoradikuläres; funktionelles, degeneratives, posttraumatisches
  • Zervikale Spondylopathie/Facettengelenksarthrose/Bandscheibenvorwölbung
  • Schleudertrauma (HWS-Distorsion)
  • Zervikobrachialgie
  • LWS-Syndrom – lokales, radikuläres, pseudoradikuläres; funktionelles, degeneratives, posttraumatisches
  • Diskuspathien
  • ISG- Blockierung und Zerrung
  • Ischalgien/Piriformis-Syndrom

3. WE - 18. /19. Mai 2019 Axel Does

– Vertiefung Tuina-Techniken II
– Anleitung und Vermittlung von Selbstmassagen an Patienten
– Bi-Syndrom Theorie und Einteilung (Rheumatische Erkrankung)
– Vertiefung der Tuina-Diagnostik II
– Orthopädie, Traumatologie (Arthrose, Arthritis) – Symptomatik, Ursachen, Differenzierung, therapeutisches Behandlungskonzept an folgenden Beispielen wahlweise

  • Coxarthropathien, wie Arthrose und andere Hüfterkrankungen
  • Gonarthropathien wie Arthrose und andere Knieerkrankungen
  • Zerrung der Wadenmuskeln/Achillestendiopathie/Kompartmentsyndrom und weitere Beschwerden der unteren Extremitäten
  • Epicondylitiden und andere Beschwerden der oberen Extremitäten

4. WE - 01. /02. Juni 2019 Annette Jonas

– Vertiefung Theorie "Physiologie und Pathologie der Frau"
– Tuina in der Gynäkologie und inneren Medizin I – Symptomatik, Ursachen, Differenzierung, therapeutisches Behandlungskonzept an folgenden Beispielen wahlweise

  • Amenorrhoe
  • PMS-Syndrom
  • Menopause,
  • Tuina in der Schwangerschaft
  • Mastitis, etc.
  • Zystitis
  • Enuresis

5. WE - 17. /18. August 2019 Axel Does

– Tuina Theorie II (Aufbau einer Behandlungsrezeptur von der Diagnose zur Behandlung)
– Vertiefung Tuina-Techniken III
– Tuina in der Neurologie und der inneren Medizin II –Symptomatik, Ursachen, Differenzierung, therapeutisches Behandlungskonzept an folgenden Beispielen
wahlweise

  • Hypertonus (Wiederholung Kopfschmerzen)
  • Vertigo
  • Apoplex & Lähmungen
  • Schlafstörungen
  • Tinnitus

6. WE - 14./15. September 2019 Annette Jonas

– Vertiefung der Diagnostik III
– Tuina in der inneren Medizin III – Symptomatik, Ursachen, Differenzierung, therapeutisches Behandlungskonzept an folgenden Beispielen wahlweise

  • Erkältungskrankheiten, allergische Rhinitis, Asthma, chronische Bronchitis, schmerzhafte Sinusitis
  • Obstipation, Diarrhoe, Reizmagen, etc.

– Prüfungsvorbereitung

7. WE - 26./27 Oktober 2019 Annette Jonas und Axel Does

– Einführung Xiao Er (Kleinkind-) Tuina
– Schriftliche Prüfung
– Praxisüberprüfung am realen Patienten mit Anamnese
und Diagnosestellung

Zusätzlich 40 Unterrichtsstunden Lehrpraxis und 20 Unterrichtsstunden
Fallstudien die in der Lehrpraxis besprochen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier im organisatorischen Teil


Annette Jonas M.D. TCM (Zhejiang University, Hangzhou/China) Doctor of Chinese Medicine ist Heilpraktikerin in Hamburg. In ihrer Praxis wendet sie alle Methoden der Chinesischen
Medizin an, klassische Akupunktur, Pharmakologie, Tuina (Chinesische Massage), Schröpfen, Gua Sha, Moxibustion, Diätetik.
Ihr besonderer Schwerpunkt ist die Tuina-Therapie, die sie seit 1990 praktiziert. Neben der täglichen Arbeit in der Praxis erweitert sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten durch Studienaufenthalte in China und Gastbesuche chinesischer Lehrer. 2011– 2014 absolvierte sie ein Doktorandenprogramm der Zhejiang Chinese Medical University und erreichte den Grad ‚Doctor of Medicine‘ (Acupuncture and Tui Na).
Ihre Arbeit wird besonders unterstützt durch die langjährige intensive Beschäftigung mit Qi Gong und Taijiquan, insbesondere die Struktur- und Bewegungsanalyse. Annette Jonas bildet seit über 20 Jahren in Tuina-Therapie aus. Sie hat an der ACON-Ausbildung (Arbeitsgemeinschaft für Chiropraktik, Osteopathie und Neuraltherapie e.V.) teilgenommen sowie an verschiedenen Fortbildungen in den Bereichen von Osteopathie und Chiropraktik. Chinesische Chiropraktik lernte sie speziell bei Dr. Wang Ji Lin in Qingdao, VR China und während weiterer Studienaufenthalte in China.

Axel Does ist seit 1998 als Heilpraktiker in Berlin Kreuzberg in eigener Praxis tätig. Sein Spezialgebiet liegt neben Akupunktur, den weiteren äußeren Anwendungen der TCM und westlichen Heilkräutern vor allem in der Behandlung mit Tuina.
Seit seiner Ausbildung zum Tuina-Therapeuten erweiterte er seine Kenntnisse und Fähigkeiten durch Studienaufenthalte in chinesischen und amerikanischen Tuina-Kliniken. Er ist regelmäßiger Teilnehmer und Dozent auf dem TCM-Kongress in Rothenburg. Sein langjähriges Training und Unterrichten in der Bewegungskunst Shinson Hapkido bereichert und inspiriert seine Unterrichts- und Praxistätigkeit. Axel Does leitet derzeit den Berliner Qualitätszirkel Tuina.


Kompaktkurs "Tuina-Therapie" 2020 mit Axel Does

Die Tuina-Therapie  ist die manuelle Behandlungsmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).  Sie stellt ein über Jahrhunderte gereiftes, eigenständiges Therapieverfahren der Chinesischen Medizin dar und ist so die älteste und umfassendste manuelle Therapie.

Sie beinhaltet muskuläre Massagen,  chiropraktische Manipulationen, aktive und passive Gelenkmobilisationen, Akupressur und zahlreiche andere Techniken entlang der Leitbahnen und deren Punkten. 

Die Hauptwirkung der Chinesischen Heilmassage liegt im Bewegen von Energie (Qi) und Blut (Xue). Ausdruck einer Stagnation dieser vitalen Substanzen sind Schmerzen, Blockaden und Verhärtungen, sowie Verklebungen in Sehnen Muskeln und Bindegewebe (Faszien). 

Mit einer Diagnostik im Sinne der TCM, und einem ganzheitlichen Verständnis über das Entstehung von Krankheiten durch pathogene äußere und innere Einflüsse harmonisiert Tuina den Energiefluss in den betroffenen Leitbahnen, Gelenken und Organen, beseitigt Schmerzen und Bewegungseinschränkung.

In diesem kompakten Praxiskurs wird Ihnen in 7 Wochenenden ein umfassendes Wissen und Können in den grundlegenden Tuinatechniken und ihren klinischen Anwendungsmöglichkeiten vermittelt.

In dem praktisch orientierten Kompaktkurs werden klinische Routinetechniken an definierten Körperarealen wiederholt geübt  und nach ausgewählten Beschwerdebeispielen, die in der Praxis häufig auftreten modifiziert.

Es werden für Schulter- , Rücken- oder Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen, Wirbelsäulenerkrankungen oder traumatologische Vorfälle wie Zerrung, Verstauchung individuelle "Behandlungsrezepturen" mit Techniken, Behandlungsprinzip und bestimmten Anwendungskriterien (Intensität, Dauer, Ort, etc.) erarbeitet und angewendet.

Aus dem Gebiet der internistischen Erkrankungen werden Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Erkältungskrankheiten, Dysmenorrhoe, Obstipation und Diarrhoe differenziert und die Behandlung mit Tuina vorgestellt.

Tuina ist für Therapeutinnen und Therapeuten eine wertvolle Ergänzung und Bereicherung des Behandlungsspektrums. Patientinnen und Patienten schätzen eine heilsame Berührung sehr. In Kombination mit anderen Verfahren wird eine synergetische Wirkungsverstärkung erreicht.

Ziel des Kurses ist es, Tuina in ihrem Praxisalltag effektiv und sicher als alleinige Anwendung oder in Kombination mit Akupunktur, Moxa, bzw. anderer manueller Therapien (Shiatsu, Osteopathie, etc.) einsetzen zu können.

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung, mit deren Bestehen ein Zertifikat der Arbeitsgemeinschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM) vergeben wird.


Inhalte des Tuina-Grundkurses

1.  WE Grundlagen I
-    Einführung in die Tuina Theorie (Allgemeines, Historie, TCM, etc.)
-    Einführung in die Grundtechniken (Überblick, Systematik, etc.)
-    Grundtechniken I (vorbereitende, oberflächliche Techniken)
-    Einführung in die Selbstmassagen und kräftigende Übungen
-    TCM-Theorie in der Tuina (Schwerpunkt tendiomuskuläre Leitbahnen JingJin und LuoMai)
-    Grundtechniken II (tiefergehende Techniken)
-    Gestaltung einer Tuina Behandlung (Haltung, Ökonomie, Selbstschutz)
-    Diagnostik I (Grundlagen, Inspektion, Funktionstests, Standanalyse, Einführung in die
     Leitbahndiagnostik, Diagnostik Nacken)
-    Grundtechniken III (Klopf- und Klatschtechniken)
-    Grundbehandlung Nacken

2.  WE Grundlagen II
-    Tuina Theorie (Indikationen/ Kontraindikationen, Behandlungsprinzipien, energetische
     Wirkungen, etc.)
-    Theorie der Akupressur
-    Selbstmassagen, kräftigende Übungen, Übungen zur Wahrnehmung von Qi
-    Grundtechniken IV (tiefergehende Techniken, vibrierende Techniken, Akupressur,
     Mobilisationen I, Kombinationen)
-    Gestaltung einer Tuina-Behandlung (Grundlegendes zur Behandlungssituation)
-    Diagnostik II (Palpation, Leitbahndiagnostik, Punktdiagnostik, Bestimmung
     des Energieflusses, Diagnostik Rücken)
-    Grundbehandlung Rücken

3.  WE Anwendung I
-    Einführung Grundbehandlungen
-    Theorie der Schmerzreduktion
-    Grundbehandlung hintere Beine
-    Grundtechniken V (schmerzreduzierende Techniken, Mobilisatione II,
     abschließende Techniken)
-    Diagnostik III (Standanalyse, Untersuchungen der WS)
-    Grundbehandlung unterer Rücken
-    Differenzierung Lumbalgie (Ischias, Iliosakralgelenksbeschwerden, etc.)

4.  WE Anwendung II
-    Wiederholung Grundbehandlung Rücken
-    Grundbehandlung Arme
-    Diagnostik IV (Gelenke: Status, Mobilität, Funktionstests)
-    Bi-Syndrom, Traumatologie, Arthrose
-    Grundtechniken VI (Mobilisationen III und koordinierte Techniken)
-    Grundbehandlung Schulter
-    Differenzierung Schulter- und Armschmerzen (Schulter-Arm Syndrom, Frozen shoulder,
     Tennisellenbogen, Golferarm)

5.  WE Anwendung III
-    Grundbehandlung Nacken
-    Verspannungen, Torticollis, zervikale Spondylopathien
-    Grundtechniken VII ( Shen wirksame Techniken)
-    Diagnostik V (Gesichtsdiagnose)
-    Grundbehandlung Kopf, Gesicht, Brust
-    Differenzierung Kopfschmerzen

6.  WE Anwendung IV
-    Aufbau einer Behandlungsrezeptur (von der Diagnose zur Behandlung)
-    Grundtechniken (Qi Gong Techniken)
-    Grundbehandlung Kopf
-    Erkältungskrankheiten, allergische Rhinitis, Asthma
-    Diagnostik VI (Bauchdiagnose)
-    Grundbehandlung Brust, Bauch und vordere Beine
-    Differenzierung Dysmenorrhoe

7.  WE Anwendung V
-    Grundbehandlung Bauch
-    Obstipation / Diarrhoe
-    Ganzkörperbehandlung
-    Prävention, Reha, Wellness
-    Schriftliche Prüfung
-    Praxisüberprüfung

Axel Does ist seit 1998 als Heilpraktiker in Berlin-Kreuzberg in eigener Praxis tätig. Sein Spezielgebiet liegt neben Akupunktur, den weiteren äußeren Anwendungen der TCM und westlichen Heilkräutern v.a. in der Behandlung mit Tuina. Seit seiner Ausbildung zum Tuina-Therapeuten erweiterte er seine Kenntnisse und Fähigkeiten durch Studienaufenthalte in chinesischen und amerikanischen Tuina-Kliniken. Er ist regelmäßig Teilnehmer und Dozent auf dem TCM-Kongress in Rothenburg. Sein langjähriges Training und Unterrichten in der Bewegungskunst Shinson Hapkido bereichert und inspiriert seine Unterrichts- und Praxistätigkeit. Axel Does leitet derzeit den Berliner Qualitätszirkel Tuina der AGTCM und ist Dozent für die Ausbildung in Tuina im Ausbildungszentrum Shou Zhong.

Weitere Informationen und Termine finden Sie ab Frühjahr 2019 auf unserer Homepage im organisatorischen Teil